Der Mikrochip kommt!


von Dr. med. vet. Jürgen Rabeler
Seit Januar 2002 müssen alle Welpen des GRC elektronisch markiert sein. Die Welpen wurden in 2002 sowohl tätowiert als auch elektronisch markiert. Seit 2003 wird nicht mehr tätowiert.

Der Transponder und seine Anwendung wird vorgestellt. Häufige Fragen zum neuen Kennzeichnungssystem werden beantwortet.
Einwegapplikator des Backhome Transponders und die Anwendungsstelle beim Hund
Womit und wo wird markiert?
Wie wird er angewendet? Der Transponder befindet sich (siehe Bild oben) in der Kanüle des Applikators. Nachdem diese durch die Haut gestochen ist, wird der Transponder mit einem Schieber aus der Kanüle herausgeschoben. Er verwächst mit dem Unterhaut-Bindegewebe.
Wie groß ist er? Die Maße des Backhome-Transponders der Firma Virbac: 2 mm x 13,2 mm
Wie sieht der Transponder aus und aus welchen Teilen besteht er?
Warum muss der Tierarzt das tun? Die Implantation ist ein chirurgischer Eingriff. Bei Säugetieren über 1000 g Lebendgewicht darf er auch ohne Narkose vorgenommen werden. Jedoch sprechen anatomische Kenntnisse, Haftpflichtversicherung bei Schadensersatzforderungen, die Möglichkeit der evtl. nötigen Schmerzausschaltung sowie rasches Reagieren auf eventuelle Komplikationen für den Tierarzt. Sollten Schmerzen oder Komplikationen nach Implantation durch Laien auftreten, drohen Kollisionen mit dem Tierschutzgesetz. (§ 2 Abs. 6). Die Tierärzte stellen eine unabhängige Berufsgruppe dar. Das erhöht die Fälschungssicherheit in der Anwendung, beugt gezielten Unregelmäßigkeiten seitens Interessengruppen vor.
Was bedeutet der Code? Der 15-stellige Nummern-code besteht aus dem 3-stelligen Länder-code (z. B. für Deutschland 276), einer Zwischennull, dem 3-stelligen Firmencode des Herstellers und der Tiernummer. Damit ist garantiert, dass weltweit jede Identifikationsnummer nur einmal vergeben wird. Einige Hersteller arbeiten international, also ohne Ländercode, nur mit ihrem Firmencode. Dieser weist dann 4 Ziffern mehr auf.
Kann der Code verloren gehen? Der Code auf dem Mikrochip kann weder durch Magneten, noch durch medizinische Röntgenstrahlung gelöscht werden. Zerstörerische Röntgenstrahlen können ihn schädigen. Das Würde das Tier, das den Chip trägt, jedoch auch nicht überleben.
Wie wird die Kennzeichnung gelesen? Die Zifferncodes können durch Lesegeräte erkannt werden. Sie kosten zwischen 450 und knapp 1500 DM. An den Grenzen des Landes, zunehmend auch auf Polizeistationen und auf Hundeschauen liegen Lesegeräte bereit. Der GRC stellt allen Richtern für den Wesenstest und allen Zuchtwarten ein Lesegerät zur Verfügung.
Ist das System ausgereift? Seit 1996 besteht international der einheitliche ISO-Standard, sowohl für die Datenübertragung (ISO 11785) als auch für den Nummerncode (ISO 11784). Damit ist gewährleistet, dass z. B. ein entlaufener Hund weltweit identifiziert und seinem Besitzer zugeordnet werden kann, wennn er international registriert ist.
Sind Nebenwirkungen wie Schmerzen, Wanderung des Transponders, Infektionen, Strahlungsschäden zu befürchten? Meine Erfahrung ist, dass 80 % der Golden Retriever Welpen die Implantation des Chips ohne Lautäußerung gestatten.
Das Infektionsrisiko ist so groß wie bei jeder anderen Injektion, geringer als bei der Tätowierung, bei der die Einreibung der Farbe das Eindringen von Keimen fördert.
Der Transponder verwächst mit dem Unterhaut-Bindegewebe. Wenn eine Wanderung im Ausnahmefall passieren sollte, dann wäre es ein Versacken innerhalb des Unterhautbereiches. Er kann nicht in tiefer gelegenes Gewebe oder in Körperhöhlen gelangen.
Der Chip sendet keine Strahlung aus. Er wird nur kurzzeitig während des Ablesevorganges von den Radiowellen des Lesegerätes aktiviert.
In Schweden und den Niederlanden werden Hunde und Pferde seit Jahren elektronisch markiert: Es liegen keine Veröffentlichungen über Unverträglichkeiten vor.
Registration wie und wo? Sechs Aufkleber des Nummerncodes stehen für die Dokumentation zur Verfügung. Neben Impfpass, Karteikarte des Tierarztes, den Zuchtpapieren und der eigenen Buchführung können Sie durch den Tierarzt eine nationale (Tasso Haustierregister, Deutsches Haustierregister) oder eine internationale Registrierung (IFTA) beantragen lassen. Der Tierarzt hat die nötigen Formulare dafür.
Wie steht es mit der Fälschungssicherheit? Theoretisch gibt es nur eine Möglichkeit. Der Transponder muss chirurgisch entfernt und einem anderen Hund eingepflanzt werden. Aber er ist für den Laien extrem scher zu finden, mit dem Bindegewebe verwachsen. Wird der Transponder chirurgisch entfernt, so bleiben verräterische Spuren!Ein Tierarzt würde solch eine Operation nicht durchführen, riskiert er doch den Verlust seiner Approbation!
Warum bleibt es nicht bei der bewährten Tätowierung? Mal Hand aufs Herz! Nur jede zweite oder dritte Tätowierung ist einwandfrei zu lesen. Wenn korrekt tätowiert wird, tut es sehr weh! In NRW und Brandenburg müssen ohnehin alle Hunde über 20 KG oder über 40 cm Schulterhöhe mit Transpondern markiert sein (Hundehalterverordnung). England läßt keine Hunde ohne Mikrochip ins Land. Dieser Trend wird sich fortsetzen. Die neue Auslegung des Tierschutzgesetzes wird von vielen so interpretiert, dass alle Welpen über 2 Wochen nur noch unter Narkose tätowiert werden dürfen.
Was kostet das Chippen? Im Rahmen einer Impfung sind ca 20 Euro zu veranschlagen. Wird der Hund nur zum Implantieren des Chips vorgestellt, kostet es 8 bis 10 Euro mehr. Bei gleichzeitiger internationaler Registrierung sind 10 Euro zusätzlich zu veranschlagen.
Das MINI MAX-Lesegerät erkennt alle Transponder, die dem ISO-Standard entsorechen
hat einen max. Leseabstand von 15 cm
ist einfach zu bedienen
hat 12 Monate Garantie